Das stärkt das Immunsystem

Wie wichtig das körpereigene Abwehrsystem ist, wird uns erst richtig bewusst, wenn wir häufig an Infekten leiden. Das körpereigene Abwehrsystem hängt oft auch mit einem Nährstoffmangel zusammen. Dann stellen sich viele von uns die Frage: Wie kann ich mein Immunsystem stärken?

Was ist eigentlich das Immunsystem?

Das Immunsystem setzt sich aus einer Vielzahl von Abwehrzellen, Signalstoffen und Geweben zusammen. Es bildet eines der komplexesten Systeme in unserem Körper. Seine Funktion ist, unsere Zellen vor schädlichen Einflüssen zu schützen. Das heißt, es hilft uns, mit Krankheitserregern, Schadstoffen etc. so umzugehen, dass unsere normalen Körperfunktionen erhalten bleiben. Dazu muss das Immunsystem als Wächter ständig in Habachtstellung sein, um schnellstmöglich eine Bedrohung abwehren zu können. 

Um seine Funktion erfüllen zu können, ist es auf bestimmte Faktoren angewiesen. Dazu gehören Substanzen wie Vitamine, Mineralien und Fette, die der Körper nicht selbst herstellen kann. Sie müssen also mit der Nahrung aufgenommen werden. Oftmals ist Ernährung nicht ideal und wir befinden uns in einem sogenannten Nährstoffmangel.

Wie lässt sich das Immunsystem stärken?

Eine ausgewogene, abwechslungsreiche, vitalstoffreiche Ernährung unterstützt das Immunsystem. Das wissen wir alle. Wer täglich reichlich frisches Obst und Gemüse isst, tut viel für seine Gesundheit. 

Doch so einfach ist das in unserem hektischen Alltag und mit der intensiven Landwirtschaft heute nicht mehr. Der Vitalstoffgehalt der Pflanzennahrung lässt nach. Wir haben immer weniger Zeit, frisch zu kochen. BIO Lebensmittel sind für viele Menschen einfach kaum bezahlbar. Und die Supermärkte quellen über von verlockenden, schnell verfügbaren, bequemen und preiswerten Nahrungsangeboten. Leider stecken da kaum Vitalstoffe, sondern oftmals viel Fett, Zucker und Salz drin, die unser Immunsystem eher fordern statt fördern. Dies führt bei den meisten Menschen zu einem Nährstoffmangel, der sich bei jedem Menschen anders bemerkbar macht. Bei dem einen sind es regelmäßige Kopfschmerzen oder Ermüdungserscheinungen, bei dem anderen zeigt es sich in Form eines geschwächten Immunsystems.

Woher bekommt der Körper die Stoffe, die das Immunsystem stärken?

Fällt es schwer, sich ausgewogen und vitalstoffreich zu ernähren, helfen verschiedene Hausmittel und zusätzliche Vitamin- und Mineralstoff-Präparate bei der Stärkung des Immunsystems. 

Gerade bei Nahrungsergänzungen ist es aber wichtig, dass sie möglichst naturbelassen und die Rohstoffe in hoher Qualität sind. Denn Vitalstoffe sind keine Einzelgänger. In einem Apfel stecken beispielsweise sehr viele Vitalstoffe, die in ihrem einzigartigen natürlichen Verbund erst ihre volle Wirkung entfalten. 

Isolierte Stoffe wirken da eher eindimensional und können sogar negativ wirken, da die Gefahr der Überdosierung besteht. Das kann beim Verzehr eines ganzen Apfels nicht passieren. Auch nicht, wenn er als ganze Frucht getrocknet und vermahlen verzehrt wird.

Weitere Faktoren, die das Immunsystem beeinflussen:

Eine ausgewogene Ernährung ist eine wichtige Voraussetzung für ein intaktes Immunsystem. Denn damit die Abwehr optimal funktionieren kann, müssen bestimmte Vitamine und Mineralstoffe in ausreichender Menge verfügbar sein. Darüber hinaus spielen aber zum Beispiel auch Nahrungsfette, Ballaststoffe und sekundäre Pflanzenstoffe eine wichtige Rolle. Nicht zuletzt kann auch die aufgenommene Energiemenge bzw. das Körpergewicht das Immunsystem beeinflussen. 

In einer besonderen Situation (Stress, schwere Krankheit, bevorstehende Operation und anderes) benötigt der Körper natürlich auch mehr Unterstützung.

Hier die 9 wichtigsten Tipps, um das Immunsystem zu stärken:

  1. täglich mehrmals (fünf- bis siebenmal) frisches - am besten regionales und saisonales - Obst und Gemüse essen,  
  2. möglichst ökologische Produkte verwenden
  3. täglich Produkte aus vollem Getreide genießen (Vollkornbrot, selbst zubereitetes Müsli, Vollkornnudeln oder Vollkornreis)

  4. selbst gezogene Sprossen – egal ab Mungbohnensprossen, Linsensprossen, gesprosste Kichererbsen oder selbst gezogene Kresse - von der eigenen Fensterbank bereichern jeden Salat, eignen sich auch als Snack für zwischendurch oder können als Bereicherung über das Brot mit leckeren Aufstrich gestreut werden

  5. Konserven und Fertiggerichte meiden (dazu zählt alles, was für eine Langzeit-Haltbarkeit konserviert wurde – auch fertiger Kuchen und Brot in der Verpackung)

  6. täglich ausreichend frisches, zellverfügbares Wasser trinken (mindestens 1,5 Liter)

  7. warme Mahlzeiten schonend zubereiten (z.B. dämpfen, kurzgaren….)

  8. alle Softgetränke wie Cola, Fanta, Sprite, Energiegetränke etc. meiden  

  9. ausschließlich kalt gepresste Öle für die Zubereitung von Salaten und Nüsse als Bereicherung verwenden
Kostenloses E-Book zur Sprossenzucht anfordern

Übrigens: 

Sprossen selbst zu ziehen, ist ganz leicht und macht auch Kindern Spaß. Denn Sie können zusehen, wie aus der Bohne der Keim wächst. Ihr Immunsystem wird es Ihnen danken.

Im nächsten Artikel erfahren Sie mehr über die Vitalstoffe, die das Immunsystem stärken. 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.